Pfüb rentenanwartschaften Muster

| 0

Aus der Forderungsaufstellung geht hervor, dass der Zinsbetrag in Höhe von 73,34 EUR den Zinszeitraum 21.3.15 bis 21.10.15 umfasst. Diese Vorgehensweise ist falsch, da die Zinsen letztlich doppelt geltend gemacht werden, nämlich der Zinsbetrag in Höhe von 73,34 EUR (Zinsbetrag für den Zeitraum 21.3.15 bis 21.10.15) nebst Zinsen für denselben Zeitraum. Es dürfen aber nur die Zinsen als Kapital bis einen Tag vor dem Antrag geltend gemacht werden. Oft stellt sich auch die Frage, ob ein Schuldner trotz Pfändungs- und Überweisungsbeschluss die Kontopfändung aufheben lassen kann. Die Möglichkeit besteht tatsächlich, wenn es dem Kontoinhaber gelingt, sich mit seinem Gläubiger zu einigen und seine Schulden auf der Grundlage eines Schuldenbereinigungsplans zu bezahlen. Sie könnten sich zum Beispiel auf eine Ratenzahlung einigen. Eine Forderungsaufstellung ist auf Grundlage des Vollstreckungstitels zu erstellen. Daher dürfen Kosten, die vor Titulierung entstanden sind, nicht in die Forderungsaufstellung aufgenommen werden. Hierbei handelt es sich nicht um notwendige Kosten der Zwangsvollstreckung nach § 788 ZPO. Kosten die vor dem Vollstreckungstitel entstehen, können nur beigetrieben werden, wenn sie dort aufgeführt sind. Der Antrag zum Pfändungs- und Überweisungsbeschluss ist an das zuständige Vollstreckungsgericht zu richten.

Welches Gericht das ist, richtet sich nach dem Wohnsitz des Schuldners oder dessen Geschäftssitz, falls es sich um ein Unternehmen handelt. Antrag auf Erlass einer richterlichen Durchsuchungsanordnung(PDF, 365KB, Datei ist barrierefrei⁄barrierearm) Bei der Einkommensteuer handelt es sich um eine Jahressteuer, die gemäß § 36 Abs. 1 EStG entsteht, wenn das Kalenderjahr abgelaufen ist. Veranlagungszeitraum ist das Kalenderjahr, vgl. § 25 Abs. 1 EStG. Der Erstattungsanspruch gegen das Finanzamt entsteht erst mit Ablauf des Jahres, d.h. am 1.1. eines Jahres für das abgelaufene Jahr.

Der Pfändungs- und Überweisungsbeschluss (kurz: PfÜB) ist immer dann erforderlich, wenn der Gläubiger Forderungen pfänden will, die seinem Schuldner gegen einen Drittschuldner zustehen. Was ein PfÜB überhaupt ist, erklären wir hier. . Kann der Gläubiger den Pfändungs- und Überweisungsbeschluss auch zurücknehmen? Das Gesetz sieht keine ausdrückliche Aufhebung eines Beschlusses vor, durch den eine Forderung des Schuldners gepfändet wurde.